Profil anzeigen

OZ-Wismar und Meer - Schiffbauer und Schätze

Liebe Leserinnen und Leser, der Schiffbau hat in Wismar eine lange Tradition. Viele Familien sind mit
OZ-Wismar und MeerOZ-Wismar und Meer
OZ-Wismar und Meer
Liebe Leserinnen und Leser,
der Schiffbau hat in Wismar eine lange Tradition. Viele Familien sind mit ihm verbunden. Auch ich als Küstenkind liebe Schiffe und kann mir nicht vorstellen, dass die Branche keine Zukunft haben soll. Das Meer übt schließlich auf viele Menschen eine Faszination aus. Und auch Schiffe können umweltfreundlicher werden – man muss den Entwicklern nur eine Chance geben.
Durch die Corona-Pandemie ist der Schiffbau in Wismar in schweres Fahrwasser geraten. Der Eigner der MV Werften will Anteile des Unternehmens verkaufen. Das ist am Dienstag bekannt geworden. Ich drücke den Schiffbauern ganz fest die Daumen, dass sie nicht arbeitslos werden und um ihre Existenzen bangen müssen! Vor Corona haben sie gezeigt, wie gut sie sind!
Eine glücklichere Zeit erleben hoffentlich viele junge Leute. Sie können ihre Jugendweihen endlich nachholen. Die erste ist am Sonnabend in Dorf Mecklenburg corona-gerecht gefeiert worden. Weitere Feste folgen. Ich wünschen allen Mädchen und Jungen, dass sie sich bald wieder unbeschwert mit vielen Freunden treffen und auch mit ihnen tanzen können.
Mit dem Schrecken davon gekommen sind am Mittwoch die Passagiere eines Regionalzuges. Auf dem Übergang in Zickhusen ist die Bahn mit einem Lkw zusammengestoßen. Die Unglücksstelle glich einem Trümmerfeld. Rettungskräfte eilten herbei. Die aus dem Landkreis Nordwestmecklenburg werden künftig bei Einsätzen mit einer Drohne unterstützt. Die fliegt umher, um die Ausmaße von Unfällen und Bränden zu dokumentieren oder vermisste Menschen zu finden. Von solcher Technik brauchen wir mehr!
Ein Schatz ist auch noch gefunden worden – von Studenten. Die haben slawische Funde aus dem 9. und 10. Jahrhundert freigelegt: Keramik, Tierknochen, verkohlte Getreidekörner.
Es ist wieder viel passiert in einer Woche – mal sehen, was die nächste bringt. Bleiben Sie bis dahin gesund!
Herzliche Grüße
Leiterin der Lokalredaktion Wismar

Nah dran

Wismarer Arbeiter trotz Krise bei MV Werften optimistisch: „Wir warten ab!“
Das hat Genting in Wismar in den vergangenen Jahren investiert
Dorf Mecklenburg bei Wismar: So war die erste Jugendweihe in Corona-Zeiten
Lkw wird in Zickhusen von Bahn auseinander gerissen: „Alles war voller Splitter“
Drohnen im Rettungseinsatz: So hat Nordwestmecklenburg aufgerüstet
Studenten legen slawische Funde in einem Maisfeld bei Wismar frei
Tödlicher Unfall auf A20 bei Wismar: So verlief die Polizei-Kontrolle des betrunkenen Fahrers
Region Wismar: Hier gibt es Biofleisch
Wussten Sie schon?

Der bekannte Rammstein-Sänger Till Lindemann hat viele Jahre in der Nähe von Bad Kleinen gelebt und ist dort immer noch regelmäßig zu Besuch. Er war auch mit Puhdys-Musiker Harry Jeske befreundet, dessen Band vor allem in der DDR sehr berühmt gewesen ist, Viele Fans lieben das Lied „Alt wie ein Baum“. Am vergangenen Donnerstag ist Harry Jeske im Alter von 82 Jahren in Wismar gestorben. Zu Hause war er lange Zeit im Stadtteil Hoben. Dort hat Till Lindemann ihm vor vielen Jahren beim Hausbau geholfen. Vor zwei Jahren gab es ein Wiedersehen.
Puhdys-Gründer gestorben: Das verband Harry Jeske mit Rammstein-Sänger Till Lindemann
Frage der Woche

Hat die Wismarer Werft eine Zukunft?
Schicken Sie Ihre Antwort doch gern per E-Mail an newsletter-wismar@ostsee-zeitung.de
Wettervorschau

Wismar
In den kommenden Tagen gibt es einen Wechsel von Wolken, sonnigen Abschnitten und immer wiederkehrende Schauer. Die Temperaturen erreichen etwa 16 bis 20 Grad. Nachts sinken die Werte auf circa 14 Grad. Der Wind weht frisch aus Nordwest und nimmt dann langsam ab.
Mehr zum Wetter in Mecklenburg-Vorpommern erfahren Sie hier.
Leserfoto aus der Region

Ein Regenbogen über der Insel Poel (Foto: Stefanie Adam)
Ein Regenbogen über der Insel Poel (Foto: Stefanie Adam)
Das Leserfoto stammt in dieser Woche von Stefanie Adam. Sie hat es „Traumhafte Stimmung“ genannt, aufgenommen in Wangern auf der Insel Poel. Im Vordergrund ist eine Schafherde zu sehen, im Hintergrund ein Regenbogen über Wismar.
Haben auch Sie ein schönes Foto?
Dann schicken Sie dieses doch gern per E-Mail an newsletter-wismar@ostsee-zeitung.de oder laden Sie die Fotos einfach hier hoch.
Wismar Maritim

Es sollte das Jahr für die Kreuzfahrt in Mecklenburg-Vorpommern werden. Noch zu Jahresbeginn wurden an der mecklenburgischen Ostseeküste so viele Luxusliner wie noch nie erwartet. 230 Anläufe sollten es werden.
Doch wegen der Corona-Pandemie stoppte die Kreuzfahrtsaison, bevor sie überhaupt anfangen konnte. Für die Häfen in Rostock und Wismar ein großes Problem. Auch die Aufgaben der Wasserschutzpolizei haben sich dadurch verändert. Statt die Kreuzliner beim Ein- und Auslaufen zu begleiten, werden nun Sportboote verstärkt kontrolliert.
Weil Kreuzfahrtanläufe wegfallen: Wasserschutzpolizei kontrolliert mehr auf Binnengewässern
Für noch mehr Infos über Wismar

Sie möchten noch mehr aus Wismar und Umgebung erfahren, dann schauen Sie doch auf unserer OZ-Homepage oder auf unserer Facebook-Seite vorbei.
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.